Führen Keyword-Titel auf YouTube wirklich zu schnellen Wachstum?

Wir alle wollen, dass unsere Videos geklickt werden; je öfter, desto besser! Es gibt eine Menge Tipps dazu, was wir tun müssen, damit uns der YouTube-Algorithmus belohnt, also unsere Videos einem riesigen Publikum vorschlägt. Das Problem ist, viele dieser Ratschläge sind falsch, das heißt sie bringen nichts oder bewirken sogar das Gegenteil, das unsere Videos tatsächlich weniger Klicks bekommen. Bringen wir also etwas Licht ins Dunkel. 

Mythos 1 – Keyword-Titel

Fangen wir an mit einem Fehler, den fast jeder auf YouTube macht: Keywords im Videotitel; einer der effektivsten Wege, um kaum neue Zuschauer zu bekommen.

Für alle die nicht genau wissen, was ein Keyword ist: Keywords sind bestimmte Begriffe nach denen Nutzer häufig im Internet suchen.

Nehmen wir mal an, ich würde gerne Aktien kaufen, aber ich weiß nicht wie das geht. Deshalb wäre es natürlich super, wenn mir das jemand erklären würde. Ich gebe also in der YouTube-Suche “Aktien kaufen” ein. Und genau das ist ein Keyword. 

Einer der häufigsten Tipps für YouTuber ist es, genau dieses Keywords in den Videotitel zu schreiben, damit wir über die YouTube-Suche gefunden werden können. Überlegen wir uns doch mal zusammen, wie sinnvoll das Ganze ist, d.h. wie viele Klicks und Abonnenten wir hier bekommen können. Dazu machen wir eine kleine Rechnung für das Keyword “Aktien kaufen”.

Diese Keyword hat ca. 20.000 monatlichen Suchanfragen auf Google und wird somit vergleichsweise sehr sehr häufig gesucht. Die meisten anderen Keywords haben ein viel geringeres Suchvolumen. Häufig nur wenige tausend Suchanfragen pro Monat. 

Nehmen wir für unsere Rechnung einfach mal an, dass es in der YouTube-Suche genau so viele Anfragen gibt, wie in der Google-Suche. Vermutlich sind es weniger, weil die meisten von uns aus Gewohnheit direkt über Google suchen. Und außerdem werden dort ja auch Videos angezeigt. Aber egal, wir rechnen das einfach mal für den besten Fall aus: dass die Suchanfragen auf YouTube genau so hoch sind wie auf Google. 

Wenn wir uns dann auf YouTube umschauen, sehen wir ziemlich schnell: Das Thema “Aktien kaufen” ist hart umkämpft. Es gibt hunderte Videos dazu; sehr gute Videos, von sehr großen Kanälen! D.h. es ist extrem unwahrscheinlich, dass wir es hier auf dem ersten Platz in der YouTube-Suche schaffen. Vermutlich schaffen wir es noch nicht mal auf die erste Seite. 

Aber egal, wir nehmen einfach mal den besten Fall an: dass unser Video auf dem ersten Platz landet. 

Dann können wir ähnlich wie bei der Google-Suche ungefähr mit 60% Conversion rechnen, also dass 60% der Nutzer, die auf YouTube nach “Aktien kaufen” suchen, auf den ersten Suchtreffer, also eben auf unser Video klicken. Wir bekommen also 12.000 Klicks pro Monat, bzw. 400 pro Tag.  

Wenn unser Video dann wirklich sehr gut ist, abonniert erfahrungsgemäß in etwa jeder 25 Zuschauer unseren Kanal; unsere Abo-Quote liegt also bei 4%. Das zählt aber wirklich nur für sehr sehr gute Videos, d.h. Die meisten dürfte eine niedrigere Abo-Quote haben, teilweise sogar deutlich niedriger, unter 1%. Aber nehmen einfach mal diesem sehr guten Fall an: dass unser Video eine hervorragende Abo-Quote hat. 

Täglich 400 Klicks bei einer Abo-Quote von 4% macht 16 Abonnenten pro Tag. Und das klingt doch erstmal akzeptabel!

Aber bei unserer Rechnung haben wir uns das Ergebnis natürlich ziemlich schön gerechnet, also ein Keyword mit extrem hohen Suchvolumen angenommen, für das unser Video trotz hoher Konkurrenz auf Platz 1 angezeigt wird und das außerdem eine hervorragende Abo-Quote hat. Das heißt 16 Abonnenten pro Tag ist eine absolute Ausnahme für die YouTube-Suche und eher eine Obergrenze von dem, was überhaupt möglich ist. In der Regel bekommen also wir über die Suche viel viel weniger Abonnenten als die hier ausgerechneten 16 pro Tag. 

Jetzt stellt sich die Frage: Sind 16 Abonnenten pro Tag – als Obergrenze – ein guter Wert? Lohnt es sich, dass wir unser Video für die Suche optimieren? Und die Antwort ist ganz klar: Nein! Überhaupt nicht!

Zum Vergleich: Auf unserem Kanal, auf Logical Lemon hatten wir bereits mehrere Videos, die uns vierstellige Abonnentenzahlen, also mehrere Tausend neuer Abonnenten gebracht haben. Pro Tag! Das geht nicht über die Suche! So ein Suchvolumen existiert einfach für kein einziges Keyword auf der ganzen Welt! 

Wir halten also fest: Wenn wir mit unserem Kanal schnell wachsen wollen, ist die YouTube-Suche völlig uninteressant für uns! Es macht also keinen Sinn, Keywords in unsere Titel zu schreiben. 

Aber gut, es schadet doch auch nicht, wenn sie drinstehen, oder?

Nun doch, in den meisten Fällen schaden sie tatsächlich, weil sie verhindern, dass wir dort angezeigt werden, wo wirklich viele Klicks gemacht werden, wo wir mit Logical Lemon durch ein einziges Video mehrere tausend Abonnenten bekommen haben: Und zwar auf der Startseite und in den Videovorschlägen. Die Startseite ist das Erste was du siehst, sobald du auf die YouTube-Website klickst oder die App öffnest. Und nachdem du auf ein Video geklickt hast, werden dir die Videovorschläge entweder am rechten Seitenrand oder unter dem Video angezeigt. Je nachdem ob du mit einem Computer oder Smartphone online bist. 

Die große Frage ist natürlich: was brauchen wir, damit unsere Videos hier angezeigt werden? Darauf kommen wir später noch genauer zu sprechen. Aber wir machen hier einen kurzen Vorgriff: ein zentrales Element ist, dass unsere Titel sehr klickstark sind, dass sie viele Leute neugierig auf unser Video machen, also dass Zuschauer lieber auf unser Video klicken und nicht auf ein anderes. 

Das große Problem an Keyword-Titeln ist, dass sie selten klickstark sind, sondern in der Regel ziemlich langweilig. 

In unseren erfolgreichsten Videos “So konterst du jeden Spruch”, “Wie du alles verstehen kannst” oder “deshalb können Pornos zu Impotenz führen…” sind keine Keywords enthalten. Und trotzdem haben sie allesamt über 1 Millionen Klicks bekommen; einfach weil sie klickstark sind.  

Wenn du einen klickstarken Titel schreiben kannst, indem Keywords enthalten sind, ist das natürlich die beste Lösung! Aber häufig klappt das nicht. Deshalb ist unsere klare Empfehlung: lieber spannende Titel schreiben, statt krampfhaft versuchen, Keywords reinzupressen. Dadurch hast du bessere Chancen, dort angezeigt zu werden, wo deine Videos täglich viele Tausend oder zehntausend Klicks bekommen können: auf der Startseite oder in den Videovorschlägen.